Lehmhaus des Monats

In unserer neuen Rubrik stellen wir jeden Monat ein Lehmhaus aus Mitteldeutschland vor.

Sie wohnen selbst in einem Massivlehmhaus und möchten es hier vorstellen? Kontaktieren Sie und gerne!


Lehmhaus des Monats September 2022

Vollhardthaus, Dölitzer Wassermühle in Leipzig

Die Dölitzer Wassermühle ist ein denkmalgeschützter historischer Mühlenhof im Leipziger Süden. Zu dem Denkmalensemble, bestehend aus mehreren Fachwerkhäusern aus vier Jahrhunderten, gehört auch das sogenannte Vollhardthaus, ein kleines, in Lehmwellerbauweise errichtetes Massivlehmhaus. Zur Zeit der Völkerschlacht bei Leipzig (1813) lebte hier der Gerichtsschöffe Gottlieb Vollhardt, nach dem das Lehmhaus benannt ist. Das im 18. Jahrhundert errichtete Haus war bis in die 1980er Jahre bewohnt und wurde in den letzten Jahren durch verschiedene Baumaßnahmen behutsam denkmalgerecht und ökologisch saniert. Die Innen- und Außenwände wurden mit Lehmputz versehen und verstärken so den ganz eignen Charme des Lehmhauses. Heute wird das Haus als Galerie für Fotoausstellungen genutzt. Um den Erhalt der Dölitzer Wassermühle kümmert sich bereits seit 1992 der Verein Grün-Alternatives Zentrum Leipzig e. V.

Auf dem Gelände gibt es zudem auch einen Lehmbackofen der bei Hoffesten und Veranstaltungen angeheizt wird.

Unser Tipp: zum Tag des offenen Denkmals 2022, am 11. September, wird am Vollhardthaus eine Schaubaustelle eingerichtet, in deren Rahmen schadhafte Stellen am Außenputz abgeschlagen und neu verputzt werden. Dabei bietet sich Besuchern die Gelegenheit einem erfahrenen Lehmbauer über die Schulter zu blicken und dabei spannende Einblicke in das Bauen mit Lehm zu erhalten. Zusätzlich können Kinder ihr eigenes Mehl mahlen, Lehm kreativ gestalten oder Lehmziegel herstellen und eine Mühlenrallye über das Gelände machen. Weitere Infos zur Schaubaustelle gibt es auf der Webseite der Deutschen Stiftung Denkmalschutz.

Unsere Empfehlung für einen Besuch vor Ort - nicht nur zum Tag des offenen Denkmals!